ehrenamt-header-.jpg Foto: M. Richter / DRK e.V.
EhrenamtHilfe als Ehren-Amt

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. Ehrenamt

Ehrenamt & Qualität (EQ)

Ansprechpartner

Frau
Felicitas Staebener-Schmidt

Tel: 0 54 41 - 42 52
sanitaetsdienst@drkdiepholz.de

Qualitätsmanagement im Ehrenamt. Damit geht die Bereitschaft Diepholz seit einigen Jahren neue Wege. Im Mai 2013 erfolgte die Rezertifizierung nach einem erfolgreichen Audit. Außerdem wurde ein neues Modul erstmalig zertifiziert.

„Ehrenamt und Qualität“, kurz heißt das Qualitätsmanage- mentsystem, mit dem die DRK Bereitschaft Diepholz seit April 2008 arbeitet. Ein System, das extra neu entwickelt wurde und damit auf die besonderen Herausforderungen des Ehrenamtes eingeht. So wurden der Schonung von knappen personellen und finanziellen Ressourcen ein wichtiger Stellenwert eingeräumt.

Die Anwendung von Qualitätsmanagement-Systemen im hauptamtlichen Bereich des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ist inzwischen völlig normal. Die Einführung eines solchen Systems im ehrenamtlichen Bereich ist dagegen eine relativ junge Entwicklung. Die Bereitschaft Diepholz ist innerhalb des Kreisverbandes die erste Bereitschaft, die dieses Neuland betreten hat. Für die Umsetzung im DRK Kreisverband Diepholz wurde ein Qualitätszirkel gegründet, in dem die Bereitschaften vertreten sind, die sich an EQ beteiligen. „Wir wollen dadurch erreichen, dass bestimmte Unterlagen auf lange Sicht für alle Bereitschaften vereinheitlicht werden,“ so Patricia Staebener-Aumann, Initiatorin des Qualitätszirkels. Außerdem wird mit EQ sichergestellt, dass bei einem Leitungswechsel oder dem Ausfall von Helfern wertvolles Wissen weitergegeben wird.

Das Qualitätsmanagement-System des DRK bietet diverse Module an, die je nach Interesse und Bedarf genutzt werden können. Die Bereitschaft Diepholz hat mit dem Modul "San" begonnen. Dies regelt alle Abläufe von der Annahme bis hin zur Durchführung eines Sanitätswachdienstes. „Ziel dieses Moduls ist unter anderem dass wir für unsere Kunden und unsere Helfer transparenter arbeiten und der Kunde sich auf genau definierte Qualitätsstandards verlassen kann,“ erläutert Felicitas Staebener-Schmidt, die als EQ- Beauftragte den Prozess verantwortlich leitet. Dazu gehörte z.B. auch die Entwicklung von schriftlich fixierten Allgemeinen Auftragsbedingungen, die nun für alle Sanitätswachdienste gelten.

Die Bereitschaft Diepholz hat 2009 das erste Mal die Möglichkeit genutzt, sich einem externen Audit zu unterziehen und ihr System auf "Herz und Nieren" zu prüfen. Das Ergebnis fiel positiv aus, so dass wir als erste Bereitschaft im Landesverband Niedersachsen für den bereich "EQ San" zertifiziert wurden. 2013 gelang die Rezertifzierung des bewährten Systems. Daneben wurde inzwischen ein weiteres Modul "EQ MPG" eingeführt und erstmalig zertifiziert. Mit diesem Modul stellt die Bereitschaft sicher, dass sie die Anforderungen des Medizinproduktegesetzes erfüllt.

Aktiv helfen - Ehrenamt beim DRK

Altenpflege, Senioren, Pflege
Foto: M. Wodrich / VdS

Wir freuen uns, dass Sie sich für ein freiwilliges Engagement im Deutschen Roten Kreuz interessieren. Wir bieten Ihnen zahlreiche Möglichkeiten, sich sinnvoll für andere einzusetzen und Teil einer weltweiten Gemeinschaft zu werden.

  • Für alle Fälle - die Bereitschaften
    Das Ehrenamt des DRK.
    Foto: D. Winter / DRK e.V.

    In allen kleinen und großen Notlagen können sich die Menschen auf unsere Bereitschaften verlassen - angefangen von der Erste-Hilfe-Ausbildung über die Versorgung von Verletzten nach Unfällen bis hin zum Suchdienst. Mehr als 170.000 Menschen sind hier schon aktiv - werden auch Sie es!
    Mehr zu den Bereitschaften

  • Für Herz und Seele - die sozialen Dienste
    Das Ehrenamt des DRK.
    Foto: A. Zelck / DRK e.V.

    Hier ist Herz gefragt: Die Freiwilligen der Sozialen Dienste stehen in persönlichen und sozialen Notlagen zur Seite, spenden Mut und eröffnen neue Perspektiven. So helfen sie etwa jungen Menschen bei der Arbeitssuche, stehen Angehörigen von Schwerkranken bei oder unterstützen Senioren. Werden auch Sie Helfer mit und für's Herz. Mehr zu den Sozialen Diensten

  • Für Kletterfreunde - die Bergwacht
    Das Ehrenamt des DRK.
    Foto: A. Zelck / DRK-Service GmbH

    Der Berg ruft – viele folgen ihm und begeben sich in Gefahr. Die Bergwacht hat ein Auge auf alle Wanderer, Kletterer und Wintersportler und rettet Verletzte oder Vermisste. Die Aktiven werden regelmäßig fortgebildet, Neumitglieder intensiv geschult. Ist das etwas für Sie? Vielleicht gibt es in Ihrem Kreisverband eine Bergwacht, die Ihre Unterstützung sucht. Mehr zur Bergwacht

  • Für Schwimmer - die Wasserwacht
    Foto: A. Zelck / DRK-Service GmbH

    Die Ehrenamtlichen der Wasserwacht sind ganz in ihrem Element: Beim Einsatz in Schwimmbädern, an Flüssen, Seen und am Meer retten sie nicht nur Menschenleben, sie bilden auch Rettungsschwimmer aus und bringen Jung und Alt das Schwimmen bei. Machen Sie doch mit! Sorgen Sie mit uns für Sicherheit an unseren Gewässern. Mehr zur Wasserwacht

  • Für junge Engagierte - Das Jugendrotkreuz
    Das Ehrenamt des DRK.
    Foto: M. Andreya / DRK e.V.

    Jugend hilft! – so lautet das Motto der ca. 5.500 Jugendgruppen, in denen sich bereits Kinder ab sechs Jahren engagieren. Sie organisieren internationale Begegnungen, leisten Erste Hilfe als Schulsanitäter oder lassen sich als Streitschlichter ausbilden. So werden Werte wie Toleranz und Verantwortung vermittelt. Das macht nicht nur Spaß, sondern auch stark für die Zukunft.
    Mehr zum Jugendrotkreuz

  • Was bietet Ihnen das DRK?
    Das Ehrenamt des DRK.
    Foto: M. Handelmann / DRK e.V.

    Wenn Sie beim DRK ehrenamtlich aktiv werden, sind Sie nicht allein. Bei Problemen oder Fragen gibt es immer einen Ansprechpartner, der Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht.

    Ihr Engagement beim DRK soll Sie fordern, aber nicht überfordern. Deshalb bekommen Sie Aufgaben, die zu Ihren individuellen Stärken passen. Zusätzlich stärken wir gemeinsam in Aus- und Weiterbildungen Ihre Fähigkeiten. Auch im Umgang mit speziellen technischen Geräten, die für die Arbeit beim DRK notwendig sind, werden Sie geschult. Stärken stärken – das ist die Devise.

    Und natürlich entscheiden Sie selbst, wie viel Zeit Sie dem DRK schenken können und möchten.

  • Wer kann mitmachen?
    Das Ehrenamt des DRK.
    Foto: P. Citoler / DRK e.V.

    Beim Deutschen Roten Kreuz ist jeder willkommen, der anderen Menschen helfen will. Egal ob Sie sich im sozialen Bereich, im Rettungsdienst, der Wasserwacht oder in der Ausbildung von Rettungshunden engagieren wollen. Beim DRK findet jeder eine passende Aufgabe. Wenden Sie sich an uns, wir beraten Sie gerne!

    Übrigens: Auch Kinder und Jugendliche können bei uns mitmachen, im Jugendrotkreuz!

  • Anerkennung
    Das Ehrenamt des DRK.
    Foto: P. Citoler / DRK e.V.

    Wer so viel gibt wie unsere vielen freiwilligen Helfer, soll auch etwas zurückbekommen! Deshalb verleiht das DRK verschiedene Auszeichnungen: so zum Beispiel das Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes, Ehrennadeln für langjährige Mitgliedschaft oder die Henry-Dunant-Plakette. Damit wollen wir uns für tolle Leistungen bei unseren Ehrenamtlichen bedanken!

    Mit Ihrem Freiwilligen Engagement helfen Sie Menschen und darauf können Sie stolz sein. Zeigen sie es auch und überzeugen Sie so z.B. Ihren zukünftigen Arbeitgeber von sich. Wir stellen Ihnen gerne Nachweise für Ihr soziales Engagement aus, die Sie beispielsweise einer Bewerbung beilegen können.

  • Auslagenerstattung
    Das Ehrenamt des DRK.
    Foto: D. Winter / DRK e.V.

    Wie das Wort schon sagt, ein Ehrenamt wird "der Ehre wegen" ausgeübt, und nicht aus materiellen Gründen. Auch das freiwillige Engagement beim DRK ist unentgeltlich.

    Es sollen Ihnen durch Ihre ehrenamtliche Tätigkeit aber auch keine Kosten entstehen. Deshalb werden Ihnen zum Beispiel Fahrtkosten und entstandene Ausgaben für Übernachtungen und Verpflegung erstattet.

    Und natürlich sind Sie beim DRK gegen Unfälle versichert. Die Sicherheit unserer Aktiven liegt uns ganz besonders am Herzen und ist oberste Priorität im Einsatz!

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.